Kantonsparlament spricht Geld für Umbau eines Uni-Gebäudes

Der Grosse Rat hat am Montag einen Kredit von 7,4 Millionen Franken für den Umbau des heutigen SBB-Hauptsitzes in Bern in ein Uni-Gebäude genehmigt.

Im SBB-Hauptsitz auf der Grossen Schanze wird künftig die Universität Bern einziehen.

Im SBB-Hauptsitz auf der Grossen Schanze wird künftig die Universität Bern einziehen.

(Bild: Valérie Chételat)

Der Kanton Bern hat den Hauptsitz der SBB und ein weiteres Gebäude des Unternehmens für die künftige Nutzung durch die Universität gekauft. Nun hat der Grosse Rat 7,4 Millionen für deren Umbau gesprochen.

Beide Liegenschaften stehen im Berner Länggassquartier, in der Nähe zahlreicher bestehender Universitätsgebäude. Der SBB-Hauptsitz ist in weit besserem Zustand als das andere Gebäude an der Mittelstrasse. Der Ausführungskredit für das Mittelstrasse-Gebäude wird voraussichtlich im kommenden Herbst dem Kantonsparlament vorgelegt. Bereits 2011 hatte der Grosse Rat einen Kostenrahmen von 54 Millionen Franken für die Gesamtsanierung der beiden Häuser festgelegt.

Dieser Rahmen sei unbedingt einzuhalten, bekräftigten Parlamentarier am Montag im Grossen Rat noch einmal. Sie verabschiedeten den Kredit von 7,4 Millionen Franken für das SBB-Hauptgebäude schliesslich mit 123 gegen 2 Stimmen bei einer Enthaltung. Für die Gesamtinvestitionen, also Kauf und Bereitstellung, rechnet der Kanton Bern mit einem Bundesbeitrag. Wie hoch dieser genau ausfällt, ist derzeit noch offen.

bwg/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt