Zum Hauptinhalt springen

Jungwacht verlangt eine Richtigstellung von Reto Nause

Die Festnahme von drei jungen Leitern der Jungwacht Blauring anlässlich der SVP-Kundgebung sorgt für Kritik. Nun verlangt die Jungwacht eine Richtigstellung von Sicherheitsdirektor Nause.

Von Reto Nause wird nach der SVP-Kundgebung eine Richtigstellung eingefordert.
Von Reto Nause wird nach der SVP-Kundgebung eine Richtigstellung eingefordert.
Valérie Chételat (Archiv)

Die Kantonsleitung der katholischen Vereinigung protestiert in einem offenen Brief an den Gemeinderat gegen die «willkürliche» und «ungerechtfertigte Verhaftung». Die drei «Jungwächtler» hätten keine gefährlichen Gegenstände oder Vermummungsmaterial auf sich getragen und sich ausweisen können. Die drei Jungwacht-Mitglieder hätten das «SVP-Familienfest» nicht stören wollen und keine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit dargestellt. Die Kantonsleitung zeigt sich irritiert, dass die Kantonspolizei und der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) die über 50 Festnahmen als notwendig bezeichneten, weil bei den Festgenommenen gefährliche Gegenstände gefunden worden seien. Die Jungwacht-Kantonsleitung verlangt von Nause daher eine Richtigstellung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.