Jetzt gibt es die Tschäppätstrasse in Bern

Seit Montag werden die ehemaligen Stadtpräsidenten Reynold und Alexander Tschäppät mit einer eigenen Strasse geehrt.

Stadtpräsident Alec von Graffenried weiht mit Philippe Tschäppät die Tschäppätstrasse ein.

Stadtpräsident Alec von Graffenried weiht mit Philippe Tschäppät die Tschäppätstrasse ein.

(Bild: Adrian Moser)

In der Stadt Bern gibt es seit Montag offiziell eine Tschäppätstrasse. Die Bundesstadt ehrt damit ihre ehemaligen Stadtpräsidenten Reynold und Alexander Tschäppät.

Die Strasse verläuft entlang der Grossen Allmend zwischen Papiermühle- und Bolligenstrasse. Bisher hatte sie keinen Namen. Angehörige der Familie Tschäppät wohnten der Einweihung vom Montag bei.

Die Stadtregierung hatte die Benennung der Strasse in diesem Sommer beschlossen. Beide Tschäppäts hatten einen engen Bezug zur Gegend: Der 1979 verstorbene Reynold Tschäppät hatte unter anderem dafür gesorgt, dass das Eisstadion überdacht wurde.

Sein Sohn Alexander weihte 2005 das Stade de Suisse Wankdorf ein und holte mit der Fussball-EM 2008, der Eishockey-WM 2009 und der Tour de France 2016 mehrere Grossanlässe nach Bern. Alexander Tschäppät verstarb am 4. Mai 2018.

msl/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...