Zum Hauptinhalt springen

It’s a man’s world

«Poller»-Kolumnist Peter Schibler ehrt heute die Erfindung der Informationstafel.

Eigentlich hatte sich Simons Vater, 76, darauf gefreut, nach vielen Jahren wieder einmal alleine, ohne quasselnde Begleitung, zu reisen, und zwar von seinem Heimatdorf Allmendingen BE nach Kempraten SG am Zürichsee (Orte geändert), und zwar mit dem Zug.

Rund drei Wochen vor dem geplanten Reisetermin rief dann also Simons Mutter ihren erstgeborenen Sohn an, eben Simon, der heute als Vertreter einer internationalen Organisation in Genf wohnt: Ob er nicht auch befürchte, sein Vater könnte sich im Labyrinth des Zürcher Hauptbahnhofs verirren? Schliesslich müsse er dort umsteigen: «Und du weisst doch, wie umständlich Vater ist, wenn ich nicht dabei bin.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.