Zum Hauptinhalt springen

IS-Terror beschäftigt Berner Kurden

Die Lage der Bewohnerinnen und Bewohner in der nordsyrischen Stadt Kobani treibt auch die Kurdinnen und Kurden in Bern auf die Strasse. Sogar wenn die Demonstration von der Konkurrenz organisiert wird.

Sadik Kolusari schaut mit viel Fatalismus in den nahen Osten.
Sadik Kolusari schaut mit viel Fatalismus in den nahen Osten.
Adrian Moser

Am Donnerstagabend demonstrierten etwa 100 Kurdinnen und Kurden auf dem Berner Bahnhofplatz gegen die «Massen­mörder» vom Islamischen Staat (IS). Gleichentags sind in Biel 11 Kurden in einen temporären Hungerstreik getreten. Es sind keine Einzelfälle. Seit gut zwei Wochen gehen Kurden weltweit für die Menschen im syrischen Kobani auf die Strasse. Auch in Bern vergeht kaum ein Tag ohne eine Solidaritätskundgebung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.