Zum Hauptinhalt springen

Insekten halten Berner Feuerwehr auf Trab

Die Berner Berufsfeuerwehr verzeichnete im letzten Jahr deutlich mehr Einsätze. Im Schnitt rückte sie siebenmal pro Tag aus – viele Einsätze betrafen Insekten-Nester.

Wespen bauen ihre Nester an bisweilen ungünstigen Orten – dann kommt die Feuerwehr zum Einsatz. (Symbolbild/Archiv)
Wespen bauen ihre Nester an bisweilen ungünstigen Orten – dann kommt die Feuerwehr zum Einsatz. (Symbolbild/Archiv)
Heinz Diener

Die Berufsfeuerwehr Bern hat im vergangenen Jahr 2600 Einsätze absolviert. Statistisch gesehen ist sie also jeden Tag siebenmal ausgerückt. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

2018 gab es demnach 357 Interventionen mehr als im Vorjahr, das entspricht einer Zunahme um 16 Prozent. Die Zahl liegt auch deutlich über dem Zehnjahres-Durchschnitt.

Zugenommen haben vor allem die Kleinbrände sowie Hilfeleistungen aller Art. Besonders viele Einsätze betrafen dabei Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen. Mehrere hundert Schwärme wurden eingefangen und umgesiedelt oder mussten vernichtet werden.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch