Zum Hauptinhalt springen

In Bern soll am 24. Juni ein grosses Musikfest steigen

10'000 Besucher erwarten die Organisatoren des «Faites de la Musique». Der Anlass mit verschiedenen Bühnen in der Innenstadt soll künftig jedes Jahr stattfinden.

Bühnen in der Stadt: Wie hier am Buskers will das «Fetes de la Musique» Bands in die Stadt bringen. (Archiv)
Bühnen in der Stadt: Wie hier am Buskers will das «Fetes de la Musique» Bands in die Stadt bringen. (Archiv)
Franziska Scheidegger

«Faites de la Musique»: So heisst ein neuer Anlass, mit dem drei Musikverbände in der Stadt Bern ab diesem Jahr ein grosses, alle Stilrichtungen umfassendes Musikfest etablieren wollen. Am 24. Juni findet das Fest erstmals statt.

Immer um den längsten Tag des Jahres herum soll dieser «Berner Tag der Musik» künftig durchgeführt werden, wie der Verein Konzerte Bern, das Musikkonvenium der Stadt Bern und der Schweizer Musikrat am Freitag gemeinsam mitteilten.

Für die erste Austragung dieses Musikfests vom 24. Juni sind tagsüber Auftritte von Musikformationen auf sechzehn belebten Plätzen oder Standorten der Stadt Bern geplant. Die Formationen spielen jeweils 30 Minuten lang, bis die nächste Formation kommt. Mit insgesamt tausend Musikern rechnen die Organisatoren.

Zu den Standorten gehören etwa der Bahnhof- und der Bärenplatz in der Altstadt, aber auch der Helvetiaplatz und die Schützenmatte. Den Höhepunkt soll am Abend ein Konzert auf dem Bundesplatz darstellen. Beginnen wird «Faites de la Musique» Bern mit einem Umzug der Bereitermusik Bern vom Bärengraben zum Waisenhausplatz. Von 10'000 Besuchern gehen die drei organisierenden Musikverbände aus, die sich eigens fürs «Faites de la Musique» in einem Verein mit diesem Namen zusammengeschlossen haben. Sie operieren mit einem Budget von 95'000 Franken.

Musizierende sollen aktiv mitmachen

In Bern hat bereits einmal ein Musikfest mit dem Namen «Faites de la Musique» stattgefunden: Unter diesem Namen veranstaltete laut Angela Kreis-Muzzulini der Verein Konzerte Bern im vergangenen Jahr den Berner Klassiktag.

Der neue, aus den drei genannten Organisationen bestehende Verein «Faites de la musique» habe sich auf dieses Konzept gestützt, sagt die Geschäftsführerin von «Konzerte Bern» auf Anfrage.

Die drei Vereinsgründer streben nun mehr als einen Klassiktag an: Sie möchten, dass der Berner Tag der Musik zu einem alle Musikstilrichtungen umfassenden Musikfest wird. Und dass sich die Bevölkerung aktiv einbringt: Die drei Vereine haben am Freitag einen Appell an musikalisch Aktive gerichtet, an den tagsüber stattfindenden Kurz-Konzerten mitzumachen.

Diese werden ebenso gratis sein wie das Fest am Abend auf dem Bundesplatz. An diesem Fest werden bekannte Berner Musikformationen und Einzelkünstler auftreten, so etwa die Regional Brass Band RBB, das Bläserensemble von Konzert Theater Bern und das Klassikensemble musica movendi.

«Faites de la Musique Bern» wird der Berner Beitrag sein zum diesjährigen nationalen Tag der Musik, der vom Schweizer Musikrat gesamtschweizerisch durchgeführt wird und der die musikalische Vielfalt in der Schweiz sichtbar machen soll.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch