In Bern kündigt sich ein Kampf der Veloverleiher an

Die Postauto-Tochter Publibike soll in Bern das bisher grösste Veloverleihsystem der Schweiz aufbauen. Doch nun kündet die unterlegene Konkurrentin einen Rekurs an.

Markierte Parkplätze statt massiver Installationen: Die künftigen Ausleihstationen sollen im Stadtbild diskret bleiben.

Markierte Parkplätze statt massiver Installationen: Die künftigen Ausleihstationen sollen im Stadtbild diskret bleiben.

(Bild: Projektbild zvg)

Simon Thönen@SimonThoenen

Das künftige Veloverleihsystem in der Stadt Bern ist eine grosse Kiste. Alle 300 bis 400 Meter sollen Leihvelos zur Verfügung stehen. Insgesamt 2400 Zweiräder, die Hälfte davon E-Bikes, an 200 Ausleihstationen. Ein solch dichtes Leihvelo-Netz gibt es bisher in keiner Schweizer Stadt. Falls es tatsächlich so intensiv genutzt wird wie geplant, wird es das Mobilitätsverhalten in der Bundesstadt ziemlich tiefgreifend verändern. Den Auftrag zum Aufbau und Betrieb des Systems hat die Stadt Ende Januar an Publibike erteilt, eine Tochter von Postauto. Das Veloverleihsystem soll in der ersten Jahreshälfte 2017 funktionsfähig sein.

Rekurs der unterlegenen Firma

Doch nun zeichnen sich Verzögerungen ab. Die unterlegene Anbieterin, die Firma Intermobility AG mit ihrem System Velospot, wird die Auftragsvergabe rechtlich anfechten. Dies bestätigt auf Anfrage Direktor Paul-André Sarrasin. «Wir sehen uns gezwungen, Rekurs einzulegen», sagt Sarrasin. Rekurse der Intermobility sind auch andernorts hängig. So gegen den Entscheid der Stadt Zürich, die den Auftrag für ein grosses Veloverleihsystem ebenfalls an Publibike erteilt hat, und gegen die Ausschreibung für ein Verleihsystem in Genf. Eingereicht ist der Rekurs noch nicht, die Frist läuft in wenigen Tagen ab.

«Es überrascht mich wenig, dass nun ein Rekurs angekündigt wird», sagt auf Anfrage die städtische Verkehrsdirektorin Ursula Wyss (SP). «Die Verleihsysteme haben eine qualitativ neue Stufe erreicht. Nun wird sich entscheiden, welches System sich in der Schweiz durchsetzt.» Wyss zeigt sich «zuversichtlich», dass die Auftragsvergabe der Stadt an Publibike rechtlich Bestand haben wird. «Das Verfahren ist korrekt gelaufen.»

Sie selber ist in den Ausstand getreten, um Vorwürfe der Befangenheit zu vermeiden. Der Grund: Bernmobil hat sich an der Offerte von Intermobility beteiligt. Wyss aber ist Verwaltungsratspräsidentin von Bernmobil. Letztlich hat Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) als Stellvertreterin von Wyss die Auftragsvergabe unterzeichnet.

Zuversichtlich zeigt sich auch Sarrasin. «Wir sind einer der führenden Anbieter von Veloverleihsystemen – in der Schweiz und darüber hinaus.» Intermobility ist eine private Firma, die das von der Stadt Biel entwickelte System Velo­spot übernommen und weiterentwickelt hat. Viele Gemeinden in der Westschweiz, aber auch Thun setzen auf dieses System. Am Ursprungsort Biel kämpfte Velospot allerdings letztes Jahr mit grossen Schwierigkeiten, nachdem Diebe die elektronische Verriegelung der Leihvelos geknackt hatten. Zeitweise fiel der grösste Teil der Leihveloflotte aus.

Die elektronische Verriegelung in Biel sei ein Prototyp gewesen, sagt Sarrasin. Auf den Frühling hin würden «80 Prozent der Bieler Leihvelos» mit einem neuen, verbesserten Schliesssystem wieder in Betrieb sein, verspricht er. Das System des Konkurrenten Publibike hingegen bezeichnet Sarrasin als «obsolet». Er verweist darauf, dass Städte wie Winterthur, Bulle und Frauenfeld den, wie er sagt, «überteuerten» Veloverleih von Publibike beendet haben.

In der Tat waren nicht nur dort Gemeinden mit dem Angebot von Publibike unzufrieden. Andere dagegen haben ihre Veloverleihsysteme mit Publike zusammen kürzlich ausgebaut. Für Publibike führten die bisherigen Erfahrungen zu einem Umdenken in der Geschäftsphilosophie: hin zu grösseren Systemen. «Je weniger dicht ein Verleihnetz ist, des­to erfolgloser ist es», sagt Publibike-Geschäftsführer Bruno Rohner. Winterthur und Frauenfeld seien dafür typische Beispiele. Es gab jeweils nur gerade eine Velostation am Bahnhof, was bedeutet, dass die Velos immer auch dort wieder abgegeben werden mussten. In Netzen wie Lausanne oder La Côte am Genfersee mit vielen Stationen steige die Zahl der Ausleihen dagegen deutlich.

Für die Stadt ist der Betrieb gratis

So dichte Verleihnetze wie jene, die in Bern und Zürich geplant sind, gibt es in der Schweiz jedoch bisher nicht. Publibike geht davon aus, dass das Netz in Bern dank der vielen Verleihstationen attraktiv sein wird und rentabel betrieben werden kann. Dabei will man die Velos auch als Werbeträger einsetzen. «Das unternehmerische Risiko tragen wir», sagt Rohner. Die Stadt muss deshalb den Aufbau des Verleihsystems und den Betrieb nicht mitfinanzieren. Ihr Beitrag beschränkt sich auf den bereits bewilligten Planungskredit von 300'000 Franken und einen zusätzlichen Kredit für Umsetzungsplanung und Begleitung. Über diesen wird der Stadtrat entscheiden. Eine Volksabstimmung wird es nicht geben, weil der neue Kredit «deutlich unter der Schwelle für ein Referendum liegen wird», wie Hugo Staub, Projektleiter in der Verkehrsdirektion, sagt.

Das sind finanziell sehr gute Konditionen für die Stadt. Sie beruhen darauf, dass das neue Geschäftsmodell von Publibike funktioniert. Was passiert, wenn der Veloverleih nicht rentieren sollte? «Auch wenn der Verleih kein Erfolg sein sollte, was wir natürlich nicht hoffen, liegt das Risiko nicht bei der Stadt», sagt Verkehrsdirektorin Wyss. «Publibike wird per Vertrag dazu verpflichtet, das Veloverleihnetz fünf Jahre lang zu betreiben.»

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt