Zum Hauptinhalt springen

Im «Spittel» beginnt eine neue Epoche

Das Burgerspital wurde während der nun abgeschlossenen Sanierungsphase nicht nur generalüberholt, ihm wurde auch ein gänzlich neues Konzept verpasst.

Basil Weingartner
Der barocke Innenhof des sanierten Burgerspitals steht allen Passanten offen.
Der barocke Innenhof des sanierten Burgerspitals steht allen Passanten offen.
Valérie Chételat
Die Verwaltung der Burgergemeinde ist am Bahnhofplatz 2 eingezogen, der Empfang besetzt, die mietbaren Seminarräume bezugsbereit. Die restlichen Räume werden aber erst in den kommenden Wochen und Monaten bevölkert werden.
Die Verwaltung der Burgergemeinde ist am Bahnhofplatz 2 eingezogen, der Empfang besetzt, die mietbaren Seminarräume bezugsbereit. Die restlichen Räume werden aber erst in den kommenden Wochen und Monaten bevölkert werden.
Valérie Chételat
Neben einer kleinen Zweigstelle der Kornhausbibliothek und einem Restaurant mit Aussenbestuhlung werden unter anderem auch die Mütter- und Väterberatung, Pro Senectute und die Jugendberatung der Stadt Bern in den «Spittel» einziehen.
Neben einer kleinen Zweigstelle der Kornhausbibliothek und einem Restaurant mit Aussenbestuhlung werden unter anderem auch die Mütter- und Väterberatung, Pro Senectute und die Jugendberatung der Stadt Bern in den «Spittel» einziehen.
Valérie Chételat
Im Zug der Sanierung wurden auch Bausünden aus vergangenen Jahrzehnten beseitigt; aktuell wird in den Gängen der letzte Baustaub weggewischt.
Im Zug der Sanierung wurden auch Bausünden aus vergangenen Jahrzehnten beseitigt; aktuell wird in den Gängen der letzte Baustaub weggewischt.
Valérie Chételat
Aussen  eine Asphaltwüste...
Aussen eine Asphaltwüste...
Valérie Chételat
1 / 7

Während der mehrjährigen Sanierungsphase war das Burgerspital beim Berner Bahnhof von einer haushohen Blache umhüllt. Diese war mit einer fotorealistischen Bild der dahinterliegenden Fassade bedruckt. So änderte sich im Frühling, als die temporäre Hülle fiel, am äusseren Erscheinungsbild des Barockbaus nur wenig. Das in der ersten Hälfte des 18. Jahrhundert erbaute Gebäude erstrahlt seither aber unverkennbar in neuem Glanz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen