Zum Hauptinhalt springen

Im Burgernziel dauert es länger

Der Neubau auf dem Areal des alten Tramdepots könnte sich verzögern. Falls es keine Einigung gibt, drohen Einsprachen.

Die alte Halle des Tramdepots Burgernziel müsste weichen.
Die alte Halle des Tramdepots Burgernziel müsste weichen.
Valérie Chételat

Sabine Schärrer wird langsam ungeduldig. Mit den Läden, dem Quartierbüro und der Schule werde die Überbauung Burgernziel zum «Herzstück» eines Quartiers, das über zu wenig Räume für öffentliche Nutzungen verfüge, sagt die Geschäftsführerin der Quartierkommission Kirchenfeld/Schosshalde.

«Wir möchten nun möglichst rasch vorwärtskommen.» Diesem Wunsch stehen zurzeit aber juristische und politische Hindernisse gegenüber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.