Zum Hauptinhalt springen

Idealistisches Reste-Essen

Die Äss-Bar will ab März in der Marktgasse Backwaren verkaufen, die bereits einen Tag alt sind.

Simon Weidmann (links), Mitbetreiber der Äss-Bar in Bern, mit Äss-Bar Mitbegründer Raoul Stöckle.
Simon Weidmann (links), Mitbetreiber der Äss-Bar in Bern, mit Äss-Bar Mitbegründer Raoul Stöckle.
mer
Hätten Sie gemerkt, dass diese Waren bereits einen Tag alt sind? Ein Bild aus der Äss-Bar in Zürich.
Hätten Sie gemerkt, dass diese Waren bereits einen Tag alt sind? Ein Bild aus der Äss-Bar in Zürich.
zvg
Die Äss-Bar in Bern wird am 5. März öffnen.
Die Äss-Bar in Bern wird am 5. März öffnen.
zvg
1 / 3

Raoul Stöckle vermittelt nicht gerade das typische Bild von einem, der Lebensmittelverschwendung an vorderster Front bekämpft. In Anzug und Krawatte sitzt er im Starbucks am Hirschengraben und redet über Kundensegmente, Expansionspläne und Eigenkapitalrendite. Er hat 2013 mit drei Kollegen die Äss-Bar GmbH in Zürich gegründet, ein Lokal, das Bäckereien Waren abnimmt, die nach Ladenschluss im Müll landen würden, um sie am nächsten Tag zu reduziertem Preis zu verkaufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.