Zum Hauptinhalt springen

Haus der Religionen ist zu 99 Prozent finanziert

Die Burgergemeinde Bern bezahlt 900'000 Franken an das Begegnungszentrum.

So soll die Sicht auf das Haus der Religionen am Europaplatz in Ausserholligen dereinst aussehen.
So soll die Sicht auf das Haus der Religionen am Europaplatz in Ausserholligen dereinst aussehen.
zvg

Der Grosse Burgerrat der Burgergemeinde Bern hat am Montag einen Beitrag von 900'000 Franken beschlossen zugunsten des Dialogbereichs im Haus der Religionen. Die Burgergemeinde will erst später offiziell darüber informieren, bestätigte aber auf Anfrage den Sachverhalt, den Guido Albisetti, Präsident der «Stiftung Europaplatz – Haus der Religionen», am Rande einer Veranstaltung kommuniziert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.