Zum Hauptinhalt springen

Nur wenige Bilder restituiert

Die Gurlitt-Taskforce hat am Donnerstag ihren Abschlussbericht veröffentlicht. Deutsche Medien kritisieren die Arbeit der Expertenkommission.

Die hauptsächlich in Salzburg aufbewahrte Sammlung Gurlitt.
Die hauptsächlich in Salzburg aufbewahrte Sammlung Gurlitt.
Keystone

Das Berner Kunstmuseum muss weiterhin auf das ihm vermachte Geschenk warten, obwohl die Expertenkommission zur Erforschung der Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt am Donnerstag ihren Abschlussbericht vorgelegt hat. Dieser gleicht aber eher einem Zwischenbericht, denn die Arbeit um den einmaligen Kunstfund ist noch lange nicht beendet. Deshalb musste sich die Taskforce-Chefin Ingeborg Berggreen-Merkel einiges vorwerfen lassen. Sie sei überfordert mit ihrer Arbeit, schrieb der «Spiegel», von einer «Blamage» sprach die «Süddeutsche».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.