Zum Hauptinhalt springen

Gurlitt-Prozess wird hinter verschlossenen Türen fortgeführt

Im September beschäftigt sich das Oberlandesgericht München mit der Frage, ob Gurlitt zurechnungsfähig war, als er sein Erbe dem Kunstmuseum Bern vermachte.

Cornelius Gurlitts Nachlass wird auf etwa 40 bis 50 Millionen Franken geschätzt. Dieser soll gemäss seinem eigenem Wunsch dem Kunstmuseum Bern vererbt werden. Ob der deutsche Kunstsammler zu diesem Zeitpunkt jedoch zurechnungsfähig war, prüft im September das Oberlandsgericht in München.
Cornelius Gurlitts Nachlass wird auf etwa 40 bis 50 Millionen Franken geschätzt. Dieser soll gemäss seinem eigenem Wunsch dem Kunstmuseum Bern vererbt werden. Ob der deutsche Kunstsammler zu diesem Zeitpunkt jedoch zurechnungsfähig war, prüft im September das Oberlandsgericht in München.
Franziska Scheidegger

So schnell kommt das Gurlitt-Erbe nicht nach Bern. Erst Ende September soll der Prozess um das Erbe am Oberlandes­gericht München (OLG) fortgesetzt werden, wie Wilhelm Schneider, der Pressesprecher des Gerichts, gestern mitteilte.

Die Beweisaufnahme findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, schreibt Schneider weiter. Unter anderem werde der Senat den gerichtlichen Sachverständigen, der ein Gutachten zur Frage der Testierfähigkeit von Cornelius Gurlitt erstellt hat, zu den von den Beteiligten vorgebrachten Einwänden gegen sein Gutachten anhören.

Darüber hinaus sollen einige Zeugen insbesondere zu Äusserungen des Erblassers sowie zu seinem körperlichen und geistigen Zustand vernommen werden. Wie Schneider weiter ausführte, sei «im Vorfeld nicht abzusehen», ob es bei einem Verhandlungstermin bleibt.

Cornelius Gurlitt hat dem Kunst­museum Bern seine umfangreiche Kunst-Sammlung vererbt. Der Wert der Sammlung wird auf 40 bis 50 Millionen Franken geschätzt. Das Testament, das Gurlitt vier Monate vor seinem Tod zugunsten des Museums verfasste, ist von seiner Cousine Uta Werner angefochten worden mit der Begründung, der 82-Jährige sei nicht zurechnungsfähig gewesen (der «Bund» berichtete).

Ein vom OLG in Auftrag gegebenes Gutachten kam im Dezember 2015 zum gegenteiligen Schluss: Da ist zwar von schweren psychischen Erkrankungen die Rede, Gurlitt sei aber testierfähig gewesen. Diesem Gutachten widersprechen drei neue Gutachten, die Uta Werner in Auftrag gegeben hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch