Grüne Aline Trede setzt nun doch auf rote Ursula Wyss

Die grüne Alt-Nationalrätin Aline Trede habe bereits zuvor auf Frauen gesetzt und mache dies auch weiterhin, meldete sie per Twitter.

Aline Trede wird trotz «Fake-News» in der Sonntagszeitung Ursula Wyss im zweiten Wahlgang unterstützen.

Aline Trede wird trotz «Fake-News» in der Sonntagszeitung Ursula Wyss im zweiten Wahlgang unterstützen.

(Bild: Adrian Moser (Archiv))

Verwirrung bei den Grünen: Die grüne Alt-Nationalrätin Aline Trede will im zweiten Wahlgang für das Berner Stadtpräsdium die Sozialdemokratin Ursula Wyss unterstützen, nicht den ebenfalls Grünen Alec von Graffenried. Sie habe bereits zuvor auf die Frauen gesetzt und mache das weiterhin, teilte sie auf Twitter mit. Damit distanzierte sie sich gestern auf den sozialen Medien von einer Meldung der «SonntagsZeitung», wonach sie nun von Graffenried wähle.

Anfang letzter Woche plädierte Trede noch für einen grün-grünen zweiten Wahlgang mit von Graffenried, in Bern zur GFL gehörig, und Franziska Teuscher (Grünes Bündnis). Nach dem Rückzug von Teuscher spielt Trede nun offenbar wieder die Frauen- statt die Grünenkarte.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt