Grüne Aline Trede setzt nun doch auf rote Ursula Wyss

Die grüne Alt-Nationalrätin Aline Trede habe bereits zuvor auf Frauen gesetzt und mache dies auch weiterhin, meldete sie per Twitter.

Aline Trede wird trotz «Fake-News» in der Sonntagszeitung Ursula Wyss im zweiten Wahlgang unterstützen.

Aline Trede wird trotz «Fake-News» in der Sonntagszeitung Ursula Wyss im zweiten Wahlgang unterstützen. Bild: Adrian Moser (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Verwirrung bei den Grünen: Die grüne Alt-Nationalrätin Aline Trede will im zweiten Wahlgang für das Berner Stadtpräsdium die Sozialdemokratin Ursula Wyss unterstützen, nicht den ebenfalls Grünen Alec von Graffenried. Sie habe bereits zuvor auf die Frauen gesetzt und mache das weiterhin, teilte sie auf Twitter mit. Damit distanzierte sie sich gestern auf den sozialen Medien von einer Meldung der «SonntagsZeitung», wonach sie nun von Graffenried wähle.

Anfang letzter Woche plädierte Trede noch für einen grün-grünen zweiten Wahlgang mit von Graffenried, in Bern zur GFL gehörig, und Franziska Teuscher (Grünes Bündnis). Nach dem Rückzug von Teuscher spielt Trede nun offenbar wieder die Frauen- statt die Grünenkarte. (Der Bund)

Erstellt: 05.12.2016, 17:43 Uhr

Artikel zum Thema

Was ist wichtiger: Frau oder grün?

Die SP und das Grüne Bündnis kämpfen nach den Wahlen gegeneinander und mit sich. Beim GB stellt man sich die Frage: grüner Mann oder rote Frau? Mehr...

Wyss tritt den schweren Gang an

Ursula Wyss (SP) geht als Aussenseiterin in den zweiten Wahlgang. Konkurrent Alec von Graffenried (GFL) profitierte im ersten Wahlgang von bürgerlichem Support. Mehr...

Ursula Wyss tritt zum 2. Wahlgang an

Zweikampf um das Stapi-Amt: Ursula Wyss will zum 2. Wahlgang antreten. DerBund.ch/Newsnet berichtete live von der Medienkonferenz. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...