Zum Hauptinhalt springen

Gewalt als Selbstzweck

Trotz der letzten Monate und Jahre: Von einer Explosion linker Gewalt kann keine Rede sein. Zu beobachten ist allerdings eine Entpolitisierung der Randalen – was Sorgen bereiten sollte.

Linke Gewalt und Sachbeschädigungen sind kein neues Phänomen in Bern.
Linke Gewalt und Sachbeschädigungen sind kein neues Phänomen in Bern.
Valérie Chételat

Für Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) ist klar: Die Gewalttätigkeit der linksradikalen Szene hat «eine neue Dimension» angenommen. Seit zwei Jahren wiederholt er diesen Satz nach jeder Ausschreitung in der Bundesstadt – zuletzt nach den Randalen während des Umzugs im Nachgang zur illegalen Party auf dem Warmbächli-Areal vom vorletzten Wochenende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.