Zum Hauptinhalt springen

Genossenschafts-Szene trifft sich auf dem Warmbächli-Areal

Immer wenn aufgrund von Wohnungsnot die Mietpreise stiegen, waren Genossenschaften gefragt.

Günther Ketterer (NPG: rechts) und Rolf Schneider (EBG) planen die Zukunft des Warmbächli-Areals.
Günther Ketterer (NPG: rechts) und Rolf Schneider (EBG) planen die Zukunft des Warmbächli-Areals.
Valérie Chételat

Das ganze Warmbächli-Areal soll an Wohnbaugenossenschaften abgegeben werden. Das hat die Stadt Bern kürzlich entschieden. Noch zanken sich aber acht verschiedene Genossenschaften um je eines der sechs Baufelder. Die sechs aussichtsreichsten Kandidaten liefern interessante Einblicke in Berns Genossenschaftsgeschichte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.