Zum Hauptinhalt springen

«Generalunternehmen geht es in erster Linie um die Rendite»

Wenn die Stadt mit Privaten eine Partnerschaft eingehe, drohe auf dem Gaswerkareal eine «Denner-Architektur». Die Stadt müsse auf der Hut sein, sagen Fachleute.

Die Ansichten darüber, ob die Stadt Bern auf dem Gaswerkareal ein Quartier selber planen oder nur die Rahmenbedingungen festlegen soll gehen auseinander.
Die Ansichten darüber, ob die Stadt Bern auf dem Gaswerkareal ein Quartier selber planen oder nur die Rahmenbedingungen festlegen soll gehen auseinander.
Adrian Moser (Archiv)

Soll die Stadt Bern auf dem Gaswerkareal ein Quartier für bis zu 1000 Personen selber planen? Oder soll sie bloss die Rahmenbedingungen festlegen und die Realisierung dem Baukonzern Losinger Marazzi überlassen? Das Angebot einer solchen Public Private Partnership (PPP) durch Losinger-Direktor Pascal Bärtschi («Bund» vom 24.11.2016) lässt bei Fachleuten die Alarmglocken klingen. «Die Perspektive von Generalunternehmen (GU) ist verengt. Es geht in erster Linie um Rendite», sagt Rudolf Rast, einstiger Chefarchitekt der Expo.02.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.