Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat will keine Schwimmhalle im Gaswerkareal

Bern soll eine 50-Meter-Schwimmhalle erhalten – allerdings nicht im Gaswerkareal. Der Gemeinderat hat sich für eine Halle in der Länggasse entschieden. Wo, ist noch nicht klar.

Ein Schwimmbecken unterdacht, wie hier im «Muubeeri», soll es auch in der 50-Meter-Variante geben. Die Frage ist nur, wo?
Ein Schwimmbecken unterdacht, wie hier im «Muubeeri», soll es auch in der 50-Meter-Variante geben. Die Frage ist nur, wo?
Valérie Chételat
Definitiv als Standort ausgeschieden ist das Gaswerkareal – zu knapp seien die Platzverhältnisse dort, so der Gemeinderat.
Definitiv als Standort ausgeschieden ist das Gaswerkareal – zu knapp seien die Platzverhältnisse dort, so der Gemeinderat.
Adrian Moser
Platz hat es auch auf dem Mittelfeld: Die grüne Wiese soll dereinst eh für Bauten genutzt werden.
Platz hat es auch auf dem Mittelfeld: Die grüne Wiese soll dereinst eh für Bauten genutzt werden.
Valérie Chételat
1 / 4

Berns neue 50-Meter-Schwimmhalle soll im Länggass-Quartier gebaut werden. Diesen Grundsatzentscheid hat der Gemeinderat gefällt, wie er am Donnerstag mitteilte. Bis Ende Jahr will er entscheiden, ob die Halle im Neufeld oder im Mittelfeld realisiert wird.

Nicht mehr zur Diskussion steht ein weiterer Standort, das Gaswerkareal. Die Testplanung hat laut Gemeinderat gezeigt, dass es auf dem Areal im Marzili nebst dem angestrebten Wohn- und Grünraum kaum Platz für die Halle hätte. Zudem sei die Frage der Verkehrserschliessung ungelöst.

Peripher und doch nahe am Zentrum

Anders sehe es im Neufeld und im Mittelfeld aus, schreibt die Stadtregierung. In ganz Bern gebe es keine anderen Standorte für eine 50-Meter-Schwimmhalle, die so peripher und doch so nahe beim Zentrum gelegen seien. «Sie sind bestens erschlossen und liegen mitten in einem wachsenden Quartier, das schon heute ein dichtes Sportangebot aufweist.»

Am Standort Mittelfeld könnte quasi auf der «grünen Wiese» - entlang der Neubrückstrasse - gebaut werden, schreibt der Gemeinderat. Allerdings ginge Wohnraum für die geplante Überbauung von Viererfeld und Mittelfeld verloren.

Das Neufeld werde bereits heute intensiv vom Sport genutzt, hält der Gemeinderat weiter fest. Mögliche Standorte seien das Gelände bei der alten Buswendeschlaufe, das Rasenfeld Nord hinter dem Stadion sowie der Rasenplatz beim Gymnasium.

Alle drei Varianten bedingen laut Gemeinderat aber zusätzliche Abklärungen. In jedem Fall bewegen sich die Kosten für die Halle in der Grössenordnung zwischen 65 und 73 Millionen Franken. Den definitiven Standortentscheid will der Gemeinderat in der zweiten Jahreshälfte 2014 treffen.

Grüne für Neufeld

Das Grüne Bündnis begrüsst, dass der Gemeinderat die neue Halle im Länggassquartier realisieren will. Der Standort Neufeld wäre ideal, heisst es in einem Communiqué. So ginge kein Wohnraum verloren, und das Hallenbad wäre optimal eingebettet zwischen den Schulen und weiteren Sportanlagen.

SDA/hjo/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch