Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat kritisiert geplanten Abbau an BFF

Der Berner Gemeinderat wehrt sich gegen den Entscheid des bernischen Regierungsrats, die Spiezer Schlossbergschule nun doch weiterzuführen und stattdessen Ausbildungsplätze an der BFF in Bern zu streichen.

Die Rettung der Spiezer Schlossbergschule könnte auf Kosten der Berner BFF gehen. Im Bild der Standort an der Sulgeneckstrasse.
Die Rettung der Spiezer Schlossbergschule könnte auf Kosten der Berner BFF gehen. Im Bild der Standort an der Sulgeneckstrasse.
Beat Schweizer (Archiv)

Diesen regionalpolitisch motivierten Entscheid könne er nicht nachvollziehen, teilte der Gemeinderat der Stadt Bern am Freitag mit. Die Kantonsregierung hatte am Vortag mitgeteilt, sie wolle die Schlossbergschule Spiez entgegen der ursprünglichen Pläne im Rahmen des Entlastungspakets 2012-2015 nicht schliessen.

Das Sparziel von jährlich 2,4 Millionen Franken ab 2015 müsse allerdings eingehalten werden, hielt der Regierungsrat fest. Dazu sollte sich die Gemeinde Spiez bereit erklären, den Mietzins für die Schlossbergschule zu senken. Zudem sollten die Ausbildungsplätze in Bekleidungsgestaltung an der Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern (BFF) per 2015 aufgehoben werden.

Dieser Entscheid widerspreche dem Grundsatz der Berufsschulorganisation 2008 der kantonalen Erziehungsdirektion, kontert nun der Berner Gemeinderat. Demnach sollten nämlich Berufsausbildungen, die nur an einer Berufsfachschule im Kanton besucht werden könnten, im Zentrum angeboten werden.

Ausserdem dürfe Bildungs- und Finanzpolitik nicht auf Kosten der Lernenden gemacht werden, schreibt die Berner Stadtregierung. Diese Lernenden kämen mehrheitlich aus dem Raum Bern/Thun. Für sie sei der Standort Bern rascher und günstiger zu erreichen.

Nach Ansicht des Gemeinderats muss der Regierungsrat deshalb seinen Entscheid überdenken. Das letzte Wort hat der Grosse Rat. Dieser wird über die Motion entscheiden, welche die Weiterführung der Schlossbergschule in Spiez fordert und die der Regierungsrat zur Annahme empfiehlt.

SDA/gbl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch