Zum Hauptinhalt springen

Fünf Bürgerliche für den Gemeinderat

Die FDP und die SVP schickt fünf Kandidierende in das Rennen um den Berner Gemeinderat. Das bürgerliche Bündnis will niedrigere Steuern und eine bürgernahe Polizei.

Die fünf bürgerlichen Kandidaten im Rosengarten.
Die fünf bürgerlichen Kandidaten im Rosengarten.
Manu Friederich
FDP-Kandidat Bernhard Eicher fordert eine «bürgernahe Polizei».
FDP-Kandidat Bernhard Eicher fordert eine «bürgernahe Polizei».
Franziska Scheidegger
Will gleich wie seine bürgerlichen Kollegen den Steuerfuss von 1,54 auf 1,49 senken: SVP-Kandidat Rudolf Friedli.
Will gleich wie seine bürgerlichen Kollegen den Steuerfuss von 1,54 auf 1,49 senken: SVP-Kandidat Rudolf Friedli.
Adrian Moser
1 / 6

Wegen des Hin und Hers um die Stapi-Kandidaturen sind die eigentlichen Wahlen für den Berner Gemeinderat dieser Tage in den Hintergrund gerückt. Am Dienstag stellten nun die bürgerlichen Kandidierenden für die Stadtberner Exekutive ihre Ideen den Medien vor.

Als einzige Frau auf der gemeinsamen Liste von SVP und FDP kandidiert Karin Hess-Meyer. Sie sei im Bürgerlichen Bündnis federführend bei Familienthemen, hält das Bündnis fest. Die SVP-Frau setzt sich für ein einheitliches Schulmodell und eine professionelle Schulkommission in der Stadt Bern ein.

Wirtschaftscoach und Abschaffung von Doppelspurigkeiten

Ebenfalls für die SVP steigt Stadtrats-Vizepräsident Rudolf Friedli ins Rennen. Er erläuterte die finanzpolitischen Ziele der Bürgerlichen, wonach der Steuerfuss von 1,54 auf 1,49 sinken soll. Ausserdem gebe es Doppelspurigkeiten zu beseitigen. Stellen wie die städtische Energieberatung brauche es nicht, sagte Friedli.

Beat Schori (SVP) schlug derweil die Einführung eines Wirtschaftscoaches vor, um ökonomische Verfahren zu vereinfachen. Die Stadt Bern bleibe nur lebendig, wenn die Liste der weggezogenen Firmen nicht immer länger werde, sagte der frühere Grossrat und Stadtratspräsident.

«Bürgernahe Polizei» und verdichtetes Bauen

Für die FDP kämpft Stadtrat Bernhard Eicher um einen Sitz im Gemeinderat. Er fordert für Bern mehr Sicherheit durch eine «bürgernahe Polizei». Videoüberwachung brauche es «nicht per se, sondern wohldosiert».

Auch FDP-Stadtrat Alexandre Schmidt will in die Stadtberner Exekutive. Er setzt sich für ein verdichtetes Bauen in der Stadt ein. Mit rund 25 Prozent seien ausserdem zu viele Gebäude denkmalpflegerisch geschützt, sagte Schmidt. Dadurch fehle Freiraum für Investitionen.

SDA/bs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch