Zum Hauptinhalt springen

Friedensaktivisten und AKW-Gegner demonstrieren in Bern

Rund 600 Menschen haben am Montag am traditionellen Ostermarsch in Bern für den Frieden und gegen AKW demonstriert.

Am Ostermontag hatten die Marschierer Vortritt, das Tram musste warten.
Am Ostermontag hatten die Marschierer Vortritt, das Tram musste warten.
Valérie Chételat
Friedens- und Umweltaktivisten marschierten am Ostermontag an der Aare.
Friedens- und Umweltaktivisten marschierten am Ostermontag an der Aare.
Keystone
Die Pace-Fahnen waren allgegenwärtig.
Die Pace-Fahnen waren allgegenwärtig.
Aenea Wasmer
1 / 12

«Ins Leben investieren statt von Zerstörung profitieren», lautete das Motto der diesjährigen Kundgebung.

Im vergangenen Jahr seien mehr als 1,6 Billionen US-Dollar für militärische Zwecke ausgegeben worden, sagte Hans Ulrich Gerber vom Internationalen Versöhnungsbund zu Beginn des Umzugs auf dem Zeltplatz Eichholz. «Mit den Rüstungsausgaben einer einzigen Woche könnte der Welthunger behoben werden.»

Vom Eichholz aus marschierten die Kriegs- und AKW-Gegner der Aare entlang in die Berner Altstadt. An der Abschlusskundgebung auf dem Münsterplatz beteiligten sich auch Aktivisten, die seit Wochen vor dem Sitz des Berner Energiekonzerns BKW campieren und so die Stilllegung des AKW Mühleberg erzwingen wollen.

Schweiz als Vizeweltmeisterin

Die Schweiz sei Vizeweltmeisterin in einer bedenklichen Kategorie, sagte die Theologin und frühere Berner Grünen-Grossrätin Dorothea Loosli-Amstutz in ihrer Ansprache: «Wir exportieren am zweitbesten Waffen pro Kopf.»

Zwar berufe sich die Schweiz gerne auf ihre Neutralität und ihre aktive Rolle als Friedensstifterin. Doch in Tat und Wahrheit profitiere das Land ungemein von der Zerstörung, kritisierte Loosli- Amstutz.

Schon seit den 1960er Jahren würden Ostermärsche gegen die atomare Aufrüstung organisiert, rief sie weiter in Erinnerung. Inzwischen sei längst klar, dass die Atomkraft auch dann verheerende Folgen habe, wenn sie «nur» zivil genutzt werde.

Der Ostermarsch in Bern fand erstmals 2003 statt, damals als Protest-Aktion gegen die US-Invasion im Irak. Seit 2008 ist er der schweizweit einzige Ostermarsch.

SDA/bs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch