Zum Hauptinhalt springen

Fertig «gwärchet»

40 Jahre lang hat das Wirtepaar Rothen seine Gäste in der Wirtschaft Borisried mit währschafter Hausmannskost und menschlicher Wärme versorgt – Ende März ist nun endgültig Schluss.

Elisabeth und Fritz Rothen freuen sich darauf, mal einen Film zu schauen. (Adrian Moser)
Elisabeth und Fritz Rothen freuen sich darauf, mal einen Film zu schauen. (Adrian Moser)

Zeitreise zurück ins Frühjahr 1971. Die Schweiz hatte gerade das Frauenstimmrecht eingeführt, und die Sowjets standen kurz davor, ihre erste Weltraumstation im All zu platzieren. Da ereignete sich etwas im trauten Bernbiet, das zwar nicht von weltbewegendem Belang, im Kleinen aber doch von grosser Bedeutung war: Die 22-jährige Elisabeth und der 25-jährige Fritz gaben sich das Jawort, machten sich auf in die Flitterwochen nach Venedig und begannen sodann am 1. April ihr neues Leben als Beizer der Wirtschaft Borisried in der Gemeinde Oberbalm. In den ersten Jahren – damals noch als Pächter von Fritz’ Vater – betrieben die gelernten Bauern nebenbei auch Landwirtschaft und hielten Kühe und Schweine im heutigen Hauptteil des Wirtshauses. Das sei eine anstrengende Zeit gewesen, meint Fritz Rothen. Er habe ständig seine Kleider wechseln müssen, weil mal Gäste im Restaurant, mal Kunden für seinen Landwirtschaftsbetrieb auf der Matte standen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.