Feministinnen besetzen Haus in der Länggasse

Ein Haus an der Waldheimstrasse im Länggassquartier wird von einer Gruppe namens Ronja besetzt.

  • loading indicator

Eine Gruppe namens Ronja hat ein Haus an der Waldheimstrasse 49 im Berner Länggassquartier besetzt. Die Gruppe will einen Ort für Frauen, Lesben, Inter- und Transsexuelle schaffen. Männer sind nicht erwünscht.

Am Freitagmorgen gab die Gruppe Ronja die Hausbesetzung auf der linken Internetplattform Indymedia bekannt. «Wir geben uns den Platz, den wir zum Atmen, Leben, Träumen und Denken brauchen», heisst es in der Mitteilung. Dies, weil sich der «eiserne Griff des Patriarchats» in den letzten Jahren nicht gelockert habe.

Bei einem Besuch vor Ort zeigte sich die Besetzergruppe nicht gesprächsbereit. Die Klingel wurde ignoriert. Kurz tauchte eine vermummte Frau am Fenster auf, zog sich aber kommentarlos gleich wieder zurück.

Besitzerfirma nicht begeistert

Gemäss der Mitteilung waren für Freitag und Samstag mehrere Veranstaltungen geplant. Für Samstagnachmittag plante die Gruppe etwa eine Veranstaltung zu «Feministischer Stadtplanung». Der am Freitag geplante Brunch jedoch wurde verschoben. Auf der Internetplattform Indymedia gab die Gruppe Ronja bekannt, dass sie auf einen Kontakt mit den Hausbesitzenden wartet. Sobald dieser bestehe, werde über weitere öffentliche Anlässe informiert.

Besitzer der Liegenschaft ist die Verdi Immobilien AG in Bern. Thomas Graf, welcher die Liegenschaft betreut, bestätigt auf Anfrage, dass er über die Besetzung informiert sei. «Wir haben das Haus gestern von den ehemaligen Mietern geputzt übernommen.» Noch in der Nacht hat die Gruppe Ronja das Haus besetzt. Dass die Liegenschaft nun schon besetzt ist, stört Graf. Er will sich jetzt mit den Aktionären der Verdi Immobilien AG zusammen über das weitere Vorgehen Gedanken machen.

Auch die Kantonspolizei hat Kenntnis von der Hausbesetzung, wie Polizeisprecher Christoph Gnägi auf Anfrage sagt. «Ob die Besetzung toleriert wird oder ob es eine Anzeige gibt, entscheidet die Eigentümerschaft.» Die Polizei steht mit dieser in Kontakt.

mis/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt