Zum Hauptinhalt springen

FDP will zurück in den Berner Gemeinderat

Bei den Wahlen 2020 soll die FDP Stadt Bern wieder mehr Stimmen einfahren. Für Parteipräsident Christoph Zimmerli geht dies nur mithilfe eines Bündnisses.

Parteipräsident Christoph Zimmerli will mit der Stadtberner FDP wieder in den Gemeinderat.
Parteipräsident Christoph Zimmerli will mit der Stadtberner FDP wieder in den Gemeinderat.
Manu Friederich

Die FDP der Stadt Bern hat sich ambitionierte Ziele für die Stadtberner Wahlen von 2020 gesetzt. Sie will ihren 2016 verlorenen Sitz zurückerobern und ihren Wähleranteil um gut 3,5 Prozentpunkte steigern.

Wie der neue Parteipräsident Christoph Zimmerli laut einer Mitteilung an einer Parteiversammlung sagte, strebt die FDP Stadt Bern bei den Stadtratswahlen von 2020 einen Wähleranteil von 15 Prozent an. Bei den letzten Wahlen kamen die Freisinnigen - Jungfreisinn inklusive - eigenen Angaben zufolge auf 11,4 Prozent.

Erreichen will die Stadtberner FDP den Wählerzuwachs mit einer «eigenständigen, bürgernahen, innovativen und konstruktiven Oppositionspolitik». Zimmerli hat sich zum Ziel gesetzt, mit der FDP die «führende Oppositionspartei» in Bern zu werden.

Kooperationsgespräche im Gang

Auf Anfrage sagte Zimmerli am Dienstag, es sei unumgänglich, dass die FDP für das Erreichen ihres Ziels - den Gemeinderatssitz - Teil eines Bündnisses werde.

Kooperationsgespräche mit mehreren möglichen Partnern seien im Gang. Arbeitsgruppen seien eingesetzt worden, die sich mit verschiedenen Themen befassten.

Die möglichen Kooperationspartner hätten vereinbart, zuerst über Themen zu reden und erst dann über Listen oder Kandidaturen. «Optimal» wäre laut Zimmerli eine grosse Koalition aller Parteien rechts von Rot-Grün-Mitte (RGM). Wenn diese Koalition nicht zustande kommt, ist die FDP offen für alle anderen Konstellationen, welche der Partei den Regierungssitz zurückbringt.

SDA/msl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch