Farbattacke auf Regionalgefängnis

Am späten Freitagabend haben Unbekannte das Berner Amtshaus mit Farbe verschmiert. Verletzt wurde niemand, es entstand aber Sachschaden.

Eine Gruppe Unbekannter habe am Freitagabend die Wand des Amtshauses mit Farbe verschmiert, teilte die Kantonspolizei Bern am Sonntag mit. Eine Patrouille bemerkte die Vermummten kurz vor 23 Uhr an der Hodlerstrasse, beim Anblick der Polizisten zog sich die Gruppe aber Richtung Reitschule zurück. Die Farbattacke war da aber bereits geschehen; laut Communiqué wurde die Wand des Amtshauses verschmiert, und es wurden Scherben der mit Farbe gefüllten Glasbehälter vorgefunden.

Ein anderes Polizeiauto, das sich zu diesem Zeitpunkt auf der Schützenmatte befand, wurde ebenfalls von einem der Glasbehälter getroffen und mit Farbe verschmiert. Laut Polizei war auch ein in der Nähe parkiertes Auto betroffen.

Ziel des Farbanschlages war das im Amtshaus untergebrachte Regionalgefängnis. Dies geht aus einem anonymen Eintrag auf der linksautonomen Plattform Indymedia.org hervor. Das Regionalgefängnis diene auch als Ausschaffungsgefängnis, heisst es in der mit «Knastspaziergang» betitelten Mitteilung. Man wolle ein Leben frei von Herrschaft, schreibt die anonyme Gruppe. «Da wir in einer Welt leben, in der Menschen unterdrückt und eingesperrt werden, entscheiden wir uns für den Angriff.»

gbl/pd

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...