Zum Hauptinhalt springen

Strafrechtler kritisiert Polizeirazzien

Waren die Hausdurchsuchungen am Ende bloss «Racheaktionen» der Polizei? Der Eindruck könne entstehen, sagt Professor Martino Mona.

In der Nacht vom 21. Februar 2015 hatten Unbekannte eine Farbattacke auf die Polizeistation an der Hodlerstrasse ausgeführt.
In der Nacht vom 21. Februar 2015 hatten Unbekannte eine Farbattacke auf die Polizeistation an der Hodlerstrasse ausgeführt.
Martin Erdmann
Die Polizei sprach von einem «massiven Angriff auf Einsatzkräfte».
Die Polizei sprach von einem «massiven Angriff auf Einsatzkräfte».
Martin Erdmann
Darin sprachen sie darüber, was sie mit ihrer Aktion erreichen wollten.
Darin sprachen sie darüber, was sie mit ihrer Aktion erreichen wollten.
Screenshot Megafon
1 / 7

Der Angriff von Linksautonomen auf die Berner Polizeikaserne Waisenhaus im Februar hat grossen medialen Wirbel verursacht. Doch auch die polizeilichen Ermittlungen im Nachgang zur Farbattacke haben es in sich. So durchsuchte die Kantonspolizei mehrere besetzte Häuser in Bern und Ostermundigen auf ziemlich rabiate Weise. Nach den Betroffenen (der «Bund» berichtete) kritisiert nun der Strafrechtsprofessor Martino Mona von der Universität Bern das Vorgehen der Polizei in der WOZ als «rechtsstaatlich fragwürdig».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.