Zum Hauptinhalt springen

Fanmarsch ist nicht bewilligt – ob er verhindert wird, ist offen

Die Ausgangslage vor dem Super-League-Spiel YB gegen den FC Basel ist unklar. Die Polizei wünscht den Fans einen angenehmen Aufenthalt in Bern.

Die Basler Fans hielten sich nicht an die Route, und entlang der Zürcher Route entstand ein Sachschaden: Die Fanmärsche am vergangenen Ostermontag sorgten für viel politischen Zündstoff.
Die Basler Fans hielten sich nicht an die Route, und entlang der Zürcher Route entstand ein Sachschaden: Die Fanmärsche am vergangenen Ostermontag sorgten für viel politischen Zündstoff.
Tobias Anliker

Die Fanseite Muttenzerkurve.ch ruft unter dem Motto «alli uf Bärn» weiter dazu auf, heute individuell nach Bern zum Spiel im Stade de Suisse gegen YB zu reisen, weil der Extrazug zum Hauptbahnhof nicht bewilligt worden sei. «Dorum reise mir alli individuell uff Bärn und nähme abem Mittag in rotblau d Beize vo dr Bärner Altstadt ii.» So lautet der Aufruf der Basler Fans im Internet. Zudem lancierten sie gestern offenbar eine SMS-Aktion. Nicht bekannt ist, wie viele Basler diesem Aufruf folgen und ob die Fans tatsächlich versuchen werden, sich zu einer grossen Gruppe zusammenzuschliessen und einen Fanmarsch durchzuführen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.