Zum Hauptinhalt springen

Fahrplan einhalten – «keine Chance»

Das Tram Region Bern sei nötig, weil die Buslinie 10 während der Stosszeiten überlastet sei. So ein Argument der Tram-Befürworter. 
Doch wie schlimm ist es wirklich? Der «Bund» war während des Berufsverkehrs mit dem Bus unterwegs.

Da kommt er: der 10er-Bus. Ob die beiden Geschäftsmänner einen Sitzplatz finden, ist allerdings fraglich.
Da kommt er: der 10er-Bus. Ob die beiden Geschäftsmänner einen Sitzplatz finden, ist allerdings fraglich.
Adrian Moser
Die Bus-Linie 10 steht unter grossem Druck: 16,7 Millionen Passagiere benutzen sie jährlich.
Die Bus-Linie 10 steht unter grossem Druck: 16,7 Millionen Passagiere benutzen sie jährlich.
Adrian Moser
Wer die Wahl hat, weicht nicht selten auf ein Tram aus – etwa auf die 9er-Linie, wer in den Breitenrain will.
Wer die Wahl hat, weicht nicht selten auf ein Tram aus – etwa auf die 9er-Linie, wer in den Breitenrain will.
Adrian Moser
1 / 5

Es ist 7.11 Uhr. Bei der Haltestelle Schosshaldenfriedhof warten zwei junge Frauen und ein Mann auf den Bus in Richtung Köniz-Schliern. Eine der Frauen schmökert in einer Gratiszeitung, der Mann hat Kopfhörer in den Ohren und summt leise mit. Der nächste Bus fährt gerade bei der Haltestelle Waldeck ab. Als er kurze Zeit später anhält, zwängen sich die drei Wartenden regelrecht hinein. Das Fahrzeug ist voll, Sitzplätze sind keine mehr auszumachen. Bei den Türen ist das Gedränge besonders gross. Im nächsten Bus sieht es nicht viel besser aus. Immerhin sind in diesem noch drei, vier Sitzplätze frei. Auf einen hat ein junger Mann seinen Rucksack abgestellt. Er nimmt ihn auch nicht weg, als sich ein Geschäftsmann neben den Sitz stellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.