Zum Hauptinhalt springen

Fackeln in Zürich, rote Köpfe in Bern

In Zürich sollen Fussballfans im Stadion probehalber Feuerwerkskörper abbrennen dürfen. Der Berner Sicherheitsdirektor zeigt sich wenig erfreut.

Notsignal-Fackeln, sogenannte «Pyros», gehören für viele Fussballfans nach wie vor dazu.
Notsignal-Fackeln, sogenannte «Pyros», gehören für viele Fussballfans nach wie vor dazu.
Keystone

Am 24. November wird es im Zürcher Fussballstadion Letzigrund wahrscheinlich bunt und rauchig zu und her gehen. Mit dem Segen ihrer Stadt sollen Anhänger des FC Zürich im Stadion versuchsweise Feuerwerk abbrennen dürfen – in einer dafür vorgesehenen Zone.

Vom Pilotprojekt hat man auch in Bern gehört: Sicherheitsdirektor und Gemeinderat Reto Nause (CVP) zeigte sich gegenüber der «Sonntagszeitung» verärgert über den Zürcher «Sololauf». Die Stadt Bern sei unmittelbar betroffen, da das Verhalten der Zürcher Fans in Bern durch die Regeln in Zürich geprägt werde, sagt Nause im Interview.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.