Zum Hauptinhalt springen

Fachhochschul-Entscheid fällt im Sommer 2015

Bern oder Burgdorf: Die Regierung will den Entscheid über die Standorte der Fachochschulen im Kanton Bern im nächsten Sommer fällen.

Bleibt sie oder nicht? Die Hochschule für Technik und Architektur in Burgdorf.
Bleibt sie oder nicht? Die Hochschule für Technik und Architektur in Burgdorf.
Valérie Chételat

Voraussichtlich im Sommer 2015 fällt die Berner Kantonsregierung den vor allem in Burgdorf mit Spannung erwarteten Entscheid, wie es mit den Fachhochschul-Standorten Bern und Burgdorf weitergehen soll. Das steht in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf einen Grossratsvorstoss.

Der Entscheid des Regierungsrats wird laut der Antwort Teil sein eines Berichts, der anschliessend an den bernischen Grossen Rat geht. Der Bericht soll dem Kantonsparlament in der zweiten Hälfte des kommenden Jahrs vorgelegt werden.

Die Berner Kantonsregierung wollte die Berner Fachhochschule (BFH) ursprünglich auf die Städte Bern und Biel konzentrieren und den Standort Burgdorf aufgeben. 2012 gab der Grosse Rat grünes Licht für einen Ausbau des Standorts Biel, doch liess er die Standorte Bern und Burgdorf in der Schwebe.

Der Berner Regierungsrat solle diese beiden Standorte in einem zweiten Schritt gleichwertig auf ihre Eignung hin prüfen, steht in einer vom Kantonsparlament überwiesenen Planungserklärung. Bern und Burgdorf streiten sich seither um den künftigen Standort des BFH-Departements Wirtschaft, Gesundheit und soziale Arbeit.

Derzeit beugt sich nun ein Steuerungsausschuss über verschiedene Varianten der Standortkonzentration und prüft ihre Machbarkeit. Der kantonale Erziehungsdirektor Bernhard Pulver leitet den Ausschuss.

Wenn die Machbarkeit der Varianten geprüft sind, will der Ausschuss anschliessend gemäss vordefinierten Kriterien deren Vor- und Nachteile evaluieren. Dies unter Einbezug einer Begleitgruppe und einer externen Firma. In der ebenfalls von Pulver geleiteten Begleitgruppe sitzen auch Vertreter der betroffenen Städte.

SDA/zec

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch