Zum Hauptinhalt springen

Fachhochschule mit «heikler» Beziehung zu ihrer Privatbank

Die Berner Fachhochschule lässt derzeit rund 13 Millionen Franken durch die Von Graffenried + Partner AG in Biel verwalten. Pikant: Der Schulratspräsident ist Schwiegersohn des Besitzers der Von-Graffenried-Bank.

Georges Bindschedler ist ein Mann mit vielen Hüten. Der Fürsprecher und Notar ist nicht nur Präsident des Schulrats der Berner Fachhochschule (BFH), sondern sitzt auch in weit über einem Dutzend Verwaltungsräten und Stiftungen. Bei der BKW Energie AG oder der Thuner Maschinenfabrik Habegger AG gehört er ebenso zur strategischen Leitung wie bei der Schweizerischen Herzstiftung oder der Forschungsstiftung der Universität Bern. Ausserdem hat er einen prominenten Schwiegervater. Bindschedler ist mit einer Tochter Charles von Graffenrieds verheiratet, dem die gleichnamige, in den Bereichen Vermögensverwaltung, Treuhand, Liegenschaften und Recht tätige Firmengruppe gehört. Von Graffenried fungiert überdies als Herausgeber des «Bund».

Bis vor einigen Jahren galt Bindschedler als Charles von Graffenrieds Nachfolger. Er hatte während vielen Jahren die Von-Graffenried-Bank geleitet und war bis 2002 Delegierter des Verwaltungsrats und damit CEO der Holding. Dann trat Bindschedler sukzessive von allen Funktionen im Familienunternehmen zurück – wegen «Meinungsverschiedenheiten», wie er heute sagt. Doch die Vergangenheit lässt Bindschedler nicht los. Wie die Berner Fachhochschule einen anonymen Hinweis bestätigt, unterhält die Schule, deren Präsident Bindschedler ist, enge Geschäftsbeziehungen zur Von-Graffenried-Bank, dessen Besitzer sein Schwiegervater ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.