Facelifting im Hotel Bellevue-Palace

Der Bund will das Foyer des Hotels Bellevue-Palace zu einem Begegnungsort umgestalten und die einstige «Münz» umbauen.

Das Bellevue-Foyer wird demnächst umgestaltet und neu möbliert.

Das Bellevue-Foyer wird demnächst umgestaltet und neu möbliert. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hemmschwelle für einen Besuch im Berner Fünfsternhotel Bellevue-Palace soll sinken: «In grossen europäischen Städten sind Hotellobbys auch Treffpunkte», sagt Hotelier Urs Bührer. Dies soll nun künftig auch in Bern der Fall sein – zumindest was das «Gästehaus der Schweiz» neben dem Bundeshaus betrifft.

Laut Bührer ist geplant, den Empfangsbereich bis im Herbst nächsten Jahres unter Beibehaltung des klassizistischen Dekors umzugestalten. Der Grossteil der Arbeiten wird in den eher frequenzarmen Sommermonaten im nächsten Jahr stattfinden. Nebst neuen Vorhängen, einem anderen Farbkonzept und einer neuen Möblierung ist die Entflechtung von Privat- und Eventgästen geplant. Letztere werden sich künftig in der einstigen «Münz» zum Apéro treffen.

«Die Hotelhalle soll für Privatgäste frei werden», sagt Bührer. Diese können künftig nicht bloss Getränke und Snacks in der Lobby zu sich nehmen, sondern auch etwas essen. «Wir wollen uns einem neuen Publikum öffnen», sagt Bührer.

«Work in Progress»

Beim Bundesamt für Bauten (BBL) spricht man von einer Sanierung und von «Optimierungsmassnahmen». Die Sanierung betrifft insbesondere den Gebäudeteil, welcher der Kirchenfeldbrücke am nächsten liegt. Das einstige Restaurant Zur Münz soll aber nicht wiederbelebt werden, wie Bührer betont. Die Räumlichkeiten werden vielmehr für die Apéros «neu inszeniert». Zudem seien die Lüftung und der Energiebereich mittlerweile vierzig Jahre alt und bedürften dringend einer Erneuerung.

Nach Angaben des BBL belaufen sich die Investitionen von Sanierung und Neugestaltung auf drei Millionen Franken. In naher Zukunft ist allerdings mit weiteren Sanierungsarbeiten zu rechnen, etwa bei der Erneuerung der vor fünfzehn Jahren renovierten Zimmer. «Das Bellevue-Palace ist ein Work in Progress wie das Berner Münster», sagt Hotelier Bührer. (Der Bund)

Erstellt: 01.12.2017, 06:46 Uhr

Artikel zum Thema

«Wie kommt ein kleines Hotel zu chinesischen Touristen?»

Was Buchungsplattformen wie Booking.com Konsumenten und Hotels bringen – der Weko-Chef zum Streit über Bestpreis-Garantien. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...