Zum Hauptinhalt springen

Extremisten in der Schule erkennen

Ein neuer Leitfaden der Stadt soll Lehrern aufzeigen, wo man an Hilfe kommt, wenn sich ein Kind auf einmal zu radikalisieren scheint.

Letztlich sei ein aufmerksames Umfeld wie eben Lehrpersonen, Familienmitglieder oder Freunde wichtig, sagt Reto Nause (CVP).
Letztlich sei ein aufmerksames Umfeld wie eben Lehrpersonen, Familienmitglieder oder Freunde wichtig, sagt Reto Nause (CVP).
Manu Friedrich

Meldungen über Jihad-Reisen von Jugendlichen veranlassten die Stadt Bern, eine Fachstelle Radikalisierung aufzubauen. Seit 2015 haben die vier zuständigen Sozialarbeiter wegen Verdachtsfällen von Radikalisierungen 47 Gespräche mit Verwandten, Freunden, Lehrpersonen und Betroffenen geführt.

In knapp der Hälfte der Fälle ging es um Jugendliche unter 18 Jahren, die beispielsweise gewaltverherrlichende Aussagen machten. Deshalb hat die Fachstelle der Stadt Bern nun einen neuen Leitfaden für Schulen herausgegeben. Eine leicht vereinfachte Version richtet sich an eine breitere Öffentlichkeit. Im Leitfaden werden mögliche Merkmale einer Radikalisierung beschrieben wie etwa Veränderungen bei Vorlieben, Gewohnheiten oder äusserem Erscheinungsbild.

Die Radikalisierung junger Menschen soll in der Stadt möglichst früh erkannt werden, sagte Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) am Dienstag vor den Medien. Besonders Schulen, aber auch Angehörige oder Lehrmeister sollen besser Bescheid wissen, wie und wo sie an Beratung und Hilfe herankommen. «Empfängliche junge Menschen haben durch die rasante technologische Entwicklung und Digitalisierung einen sehr viel schnelleren Zugang zu radikalem Gedankengut und extremen Ideologien als noch vor einigen Jahren», so Nause. Doch die Gesichter der Radikalisierung seien so verschieden, dass es keine Universallösung gegen den Extremismus gebe.

Häufig herrsche eine gewisse Zurückhaltung, wenn es darum gehe, Hilfe in Anspruch zu nehmen, konstatierte Ester Meier, Leiterin des Amtes für Erwachsenen- und Kindesschutz, bei dem auch die städtische Fachstelle Radikalisierung angesiedelt ist.

Mobbing als Ursache

Im laufenden Jahr war die Fachstelle der Stadt bereits mit elf Verdachtsfällen konfrontiert. Meist sei es in den Gesprächen um sich radikalisierende junge Muslime gegangen, sagt der Sozialarbeiter und Mitarbeiter der Fachstelle Radikalisierung, Christoph Studer. Die Spezialisten würden aber für sämtliche radikalen Strömungen Beratungen anbieten. So habe man auch Personen beraten, die mit der christlich-fundamentalistischen Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas in Berührung gekommen seien.

Teilweise habe man nach Gesprächen auch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden Kesb und die Polizei einbezogen, sagt Studer. Der Berner Leitfaden orientiert sich an dem der Stadt Zürich. Dort hat man bereits seit 2015 einen solchen verfasst und damit gute Erfahrungen gemacht, sagt Daniele Lenzo, Leiter der Zürcher Fachstelle für Gewaltprävention. «Mit dem Leitfaden konnten wir Zuständigkeiten klären, kürzere Dienstwege einführen, und es hat auch zur Beruhigung beigetragen», sagt Lenzo.

Denn Lehrer wüssten nun, an wen sie sich wenden könnten, wenn sie einen Verdacht hegten. Seit 2015 seien 92 Anfangsverdachte eingegangen, 6 hätten zu einer Meldung bei der Polizei geführt. «Immer wieder konnten wir aber aufzeigen, dass hinter einer beginnenden Radikalisierung ein gemobbter, ausgegrenzter oder provozierender Jugendlicher steht.» Wenn diese Probleme etwa in dessen Klasse geklärt worden seien, sei der IS auf einmal kein Thema mehr beim Jugendlichen gewesen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch