Zum Hauptinhalt springen

Es ist Zeit für den grossen Wurf

Eine kluge Überbauung der Schützenmatte bietet alle Chancen zum städtebaulichen Modellfall.

Die Idee ist nicht neu, sie hat vielmehr eine lange Geschichte. 1930 wurde für den Lorrainebrückenkopf, dem heutigen Schützenmattareal, ein Wettbewerb durchgeführt, bei dem eine komplette Überbauung und Verdichtung angestrebt wurde. Otto Ingold, der Erbauer des Volkshauses, und Walter von Gunten (Staatsarchiv) schlugen zur Akzentuierung der Baumassen jeweils ein Hochhaus sowie den Ersatz des Reitschulgebäudes vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.