Zum Hauptinhalt springen

«Es ist keine Subvention, wenn uns die Stadt den Boden verbilligt abgibt»

Gemeinnütziger Wohnungsbau habe nichts mit subventioniertem Wohnen zu tun, sagen die gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften.

Am Warmbächliweg soll ein Leuchtturmprojekt für den gemeinnützigen Wohnungsbau entstehen.
Am Warmbächliweg soll ein Leuchtturmprojekt für den gemeinnützigen Wohnungsbau entstehen.
zvg

Die Überbauung auf dem Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Warmbächliweg soll ein Leuchtturmprojekt für den gemeinnützigen Wohnungsbau werden. Der Stadtrat hatte dafür einst einen Anteil von 50 Prozent der Fläche festgelegt. Dereinst könnten aber alle Bewohner der 260 Wohnungen in den Genuss von günstigen Mietzinsen kommen: «Wir stehen mit der Stadt in Verhandlungen über eine Abgabe von 100 Prozent der Wohnfläche», sagt Jürg Sollberger, Präsident des Regionalverbandes der gemeinnützigen Wohnbauträger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.