Zum Hauptinhalt springen

Erst die Vision und dann die Kostenexplosion

Ursprünglich sollte der 
Bärenpark 10'000 Quadratmeter umfassen. Am Schluss gaben aber vor allem die Franken und nicht die 
Quadratmeter zu reden.

Die Baustelle, die immer teurer wurde im September 2008.
Die Baustelle, die immer teurer wurde im September 2008.
Adrian Moser

Am Anfang dachte man grosszügig. Als der damalige Gemeinderat Adrian Guggisberg (CVP) im März 2001 die Projektskizze für einen Bärenpark präsentierte, sollten mehr als 10'000 Quadratmeter Fläche für das Berner Wappentier zur Verfügung stehen. Geplant waren zwei getrennte, aber miteinander verbindbare Bärenanlagen von 6000 respektive 4400 Quadratmetern Grösse. «Dieses Ding ist visionär», sagte Tierparkdirektor Bernd Schildger damals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.