Zum Hauptinhalt springen

Ende des «Sonderfalls Gurtenfestival»

Mit Philippe Cornu verlieren die Organisatoren des Gurtenfestivals ihr Aushängeschild. Cornu gründet eine neue Firma. Mit dieser wird er aber weiterhin für das Musikprogramm auf dem Gurten zuständig sein.

Er entscheidet auch in den kommenden Jahren, welche Bands auf dem Gurten spielen dürfen: Philippe Cornu.
Er entscheidet auch in den kommenden Jahren, welche Bands auf dem Gurten spielen dürfen: Philippe Cornu.
Manuel Zingg

Ein Vierteljahrhundert prägte Philippe Cornu das Gurtenfestivals. Doch nun verlässt er Appalooza Productions, die nicht nur das Gurtenfestival organisiert, sondern auch das Ausgehlokal Bierhübeli betreibt.

Als «Mister Gurten» war Cornu aber nicht nur für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig; als sogenannter Booker zeichnet er auch für das musikalische Programm des Musikfestivals verantwortlich. Letzteres wird trotz der Trennung vorerst auch so bleiben: Der 55-Jährige will im April, wenn sein Arbeitsverhältniss mit Appalooza offiziell beendet sein wird, seine eigene Booking­agentur gründen. Im Rahmen eines Mandats soll diese bis mindestens ins Jahr 2018 das musikalische Programm für das Gurtenfestival und das Bierhübeli zusammenstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.