Zum Hauptinhalt springen

Ein Zuhause für Hunde, die keine Jogger fressen

Die gelernte Gärtnerin Sara Bay betreibt in Studen einen Hundehort. Eine Hundenärrin sei sie nicht, sagt sie, aber ein Hundefan.

Während der Ferien herrscht Hochkonjunktur im Hundehort.
Während der Ferien herrscht Hochkonjunktur im Hundehort.
Adrian Moser

Sara Bays Wohnung sieht beinahe normal aus – wäre da nicht die Hundedusche. Eine Rampe, die aussieht wie eine Katzenleiter für besonders dicke Katzen, führt zur Wanne hinauf. Diese ist erhöht platziert, damit Bay sich nicht bücken muss, wenn sie ihre Schützlinge duscht. Unglaublich viel Dreck brächten die Hunde herein, wenn es draussen regne, sagt sie. Dann werden sie geduscht – oder «abgesumpft», wie sie es nennt. Die blonde Frau grinst zufrieden, als sie durch die anderen Räume ihrer Wohnung führt. Es riecht nach Hund. Dann hantiert sie energisch mit der italienischen Espressokanne. «Ja, ich habe mir hier einen Traum erfüllt», sagt sie, während der Kaffee kocht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.