Zum Hauptinhalt springen

Ein Tram rutscht nicht in einen Baum

Schnee und Eis haben fast das gesamte Bernmobil-Netz beeinträchtigt. Es blieben Busse und Trams stecken. Letztere waren generell im Vorteil.

Dölf Barben
Trams sind im Winter klar im Vorteil, so Bernmobil Unternehmenssprecher Rolf Meyer.
Trams sind im Winter klar im Vorteil, so Bernmobil Unternehmenssprecher Rolf Meyer.
Adrian Moser

Der Schneefall setzte am Donnerstag Morgen ungefähr zu Betriebsbeginn von Bernmobil ein. Die Bereitschaftsgrade wurden hochgefahren, Winterdienste aufgeboten. Trotzdem gab es auf dem ganzen Liniennetz Störungen. Busse kamen nicht mehr voran, auch Trams blieben stecken. Es kam zu Kursausfällen, die Fahrzeuge verkehrten unregelmässig und zum Teil stark verspätet. In solchen Situationen sei es selbst für Bernmobil schwierig, den Überblick zu bewahren, sagte Unternehmenssprecher Rolf Meyer auf Anfrage.

Höchste Priorität habe in solchen Fällen, den Betrieb so gut es gehe aufrechtzuerhalten. An solchen Tagen liege es in der Natur der Sache, dass Beeinträchtigungen des Systems nicht zu vermeiden seien, sagte Meyer. Die Natur spiele dem Verkehr gewissermassen einen Streich. So gesehen liege das Ereignis, gemessen an den Wetterbedingungen, durchaus in der Bandbreite des Normalen beziehungsweise des zu Erwartenden.

Kategorisieren lassen sich solche Tage wie der Donnerstag kaum. Laut Meyer kann schon ganz leichter Schneefall auf den Strassen eine rutschige Schicht erzeugen. Umgekehrt sei es möglich, dass es sehr viel schneie, die Strassen aber gut befahrbar blieben. Unberechenbar seien auch die Einflüsse, die von aussen auf das Bernmobil-Netz durchschlagen könnten. Seien die Autobahnen wegen Unfällen verstopft, ströme viel zusätzlicher Verkehr durch die Stadt.

Und wie steht es generell um die Wintertauglichkeit von Bussen und Trams? Diese wird von Tramgegnern und -befürwortern unterschiedlich beurteilt und auch instrumentalisiert. Rolf Meyer sagt, Trams seien im Winter «klar im Vorteil». Im Gegensatz zu Bussen schaffen sie Steigungen besser. Eis und Schnee auf Schienen wird durch das Gewicht zerdrückt. Drehen die Räder trotzdem durch oder rutschen sie beim Bremsen, wird automatisch Sand auf die Schiene gestreut. Ausserdem sind Trams als Schienenfahrzeuge «spurgeführt». Es besteht also keine Gefahr, dass sie über die Strasse hinaus in einen Baum rutschen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch