Zum Hauptinhalt springen

Ein Gummigeschoss kostete ihn Sehkraft und Lehrstelle

Martin Künzi* wurde am Tanz dich frei von Gummischrot am Auge getroffen.

Fabian Christl

Martin Künzi bittet um Erlaubnis, den Raum zu verlassen. Der Grund: Sein Anwalt spielt ein Polizeivideo vom «Tanz dich frei» vom Mai 2013 ab. «Das letzte Mal, als ich das Video sah, ist bei mir alles wieder hochgekommen, die ganze Wut, die Ohnmacht», sagt Künzi, der eigentlich anders heisst.

Auf dem Tisch liegen vier Bundesordner voller Dokumente: Verfügungen, Beschwerden, Gesundheitsatteste, Behördenbriefe. Sie alle sind zurückzuführen auf den Polizeieinsatz während der Demonstration für ein bunteres Nachtleben. Der für Künzi schicksalhafte Moment kam um 1.17 Uhr. Ein Gummigeschoss traf ihn am Auge und verletzte ihn schwer: Das Gesichtsfeld auf besagtem Auge reduzierte sich unwiederbringlich auf 16 Prozent. Daran konnte auch eine Notoperation noch in derselben Nacht nichts ändern. Seither sei es so, als ob ein schwarzer Fleck ihm die Sicht verdecke.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen