Zum Hauptinhalt springen

Ein Dutzend Anrufe auf die Asyl-Hotline

Seit einer Woche sind 16 Asylbewerber in der Zivilschutzanlage Hochfeld untergebracht. Die Bevölkerung in der Länggasse reagiere zurückhaltend, aber wohlwollend auf die Asylsuchenden, sagt Roman Della Rossa von der Betreiberfirma ORS.

Die Notunterkunft in der Länggasse weckt bisher keine negativen Reaktionen bei der Bevölkerung.
Die Notunterkunft in der Länggasse weckt bisher keine negativen Reaktionen bei der Bevölkerung.
Franziska Scheidegger

Der Kanton Bern hat für Fragen der Bevölkerung seit dem 4. Januar 2012 eine Hotline in Betrieb. Wie oft wurde die Hotline bis jetzt genutzt? Es ging ein Dutzend Anrufe ein. Die Bevölkerung ist eher zurückhaltend. Die Asylbewerber sind ja auch erst vor einer Woche eingezogen. Das Zusammenleben muss sich noch einstellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.