Zum Hauptinhalt springen

Ein besonderer erster Schultag

30 angehende Lehrerinnen und Lehrer helfen Berner Schulen aus der Patsche. Eine davon ist Nola Schibler. Sie übernimmt in Lengnau 13 Erstklässler.

Christoph Aebischer
Nola Schibler in Klassenzimmer in Lengnau.
Nola Schibler in Klassenzimmer in Lengnau.
Adrian Moser

Ein letztes Läuten der Schulglocke, dann die Stühle auf die Pulte und – Ferien. Ob die Kinder der Einführungsklasse in Lengnau im August in ihr Schulzimmer zurückkehren würden, war am letzten Schultag unsicher. 40 Lehrerstellen waren im Kanton Bern damals noch unbesetzt, darunter jene in Lengnau.

Nun springt Nola Schibler ein, freiwillig, obwohl ihr der letzte Schliff noch fehlt. Sie startet ihr letztes Ausbildungsjahr als Ernstfall: Ab Montag trägt sie als Klassenlehrerin die Verantwortung für dreizehn Erstklässler. Acht davon kennen den Schulalltag bereits, fünf starten wie Schibler neu. In Einführungsklassen wird das Pensum des ersten Schuljahrs in zwei Jahren absolviert. Die 24-jährige angehende Primarlehrerin aus Ipsach wird sie in den ersten sechs Wochen begleiten. Sie freut sich darauf: «Es ist schon ein besonderes Gefühl, jetzt meine eigene Klasse zu haben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen