ABO+

Dürrenmatts Muse

Das 135-jährige Berner Bauwerk, das bis November gesperrt wird, hat viele Geschichten zu erzählen. Autoren und Hollywood liessen sich von der filigranen «Diva» der Brücken inspirieren.

  • loading indicator
Carlo Senn@derbund

Heute ist es so weit. Die Kirchenfeldbrücke – wichtige Verkehrsachse zwischen der Innenstadt und dem Osten von Bern – wird aufgrund einer Sanierung für den Verkehr mehrere Monate gesperrt. Lediglich Fussgänger dürfen noch passieren, Velofahrer müssen absteigen und ihr Fahrrad schieben. Jetzt, da sie ausfällt, wird vielen erst die Bedeutung der Brücke klar, die viel mehr ist als eine Verbindung in das Kirchenfeldquartier, wie ein Blick auf ihre 135-jährige Geschichte zeigt.

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt