Zum Hauptinhalt springen

Drohungen gehören für Sozialarbeiter zum Beruf

Das Sozialamt der Stadt Bern überprüft nach dem Doppelmord in Pfäffikon sein Sicherheitskonzept.

Drohungen und Beschimpfungen seien «ein Dauerthema» im Alltag eines Sozialarbeiters.
Drohungen und Beschimpfungen seien «ein Dauerthema» im Alltag eines Sozialarbeiters.
Adrian Moser

«Was in Pfäffikon passiert ist, hat uns tief getroffen», sagt Felix Wolffers, Leiter des Stadtberner Sozialamts. Am Montag hat dort ein Kosovare zuerst seine Frau und dann die Leiterin des Sozialamtes erschossen. Die Verunsicherung ist auch in Bern spürbar – Wolffers hat zahlreiche Mails von besorgten Mitarbeitenden erhalten. Und die Tragödie im Zürcher Oberland hat Konsequenzen für Bern: Man werde das Sicherheitsdispositiv für den Neubau an der Schwarztorstrasse 71 noch einmal überdenken, sagt Wolffers. Das Sozialamt wird dort im April kommenden Jahres unter ein Dach gebracht – der Sozialdienst des Zentrums, jener von Bern-West sowie die Stabstelle des Sozialamtes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.