Zum Hauptinhalt springen

Diese Änderungen bringt der Fahrplanwechsel

Ab dem 11. Dezember gelten neue Fahrpläne. Auch in der Stadt gilt teilweise ein neuer Rhythmus.

Auf Berns ÖV-Netz kommt es zu einigen kleinen Änderungen.
Auf Berns ÖV-Netz kommt es zu einigen kleinen Änderungen.
Adrian Moser

Zur Beruhigung: Ab kommenden Sonntag wird nicht alles anders sein. Der Fahrplanwechsel in der Stadt Bern macht sich nur durch kleinere Anpassungen bemerkbar. So fährt die Linie 6 ab Fischermätteli nach Worb Dorf neu sieben Minuten später ab. Das gibt Pendlern, die mit dem Intercity aus Zürich um 0.31 Uhr am Berner Bahnhof ankommen, die Möglichkeit auf die Linie 6 umzusteigen.

Auch auf der Linie 9 gibt es Anpassungen. Die letzten Trams ab dem Berner Bahnhof fahren neu um 0.07 und 0.22 Uhr. Die Fahrt um 0.22 Uhr endet beim Guisanplatz Expo. Bei der Linie 10 dauert es noch etwas länger, bis es zu Änderungen kommt. Wegen der Neugestaltung und Sanierung Eigerplatz wird sie voraussichtlich von Anfang Januar bis Ende Mai 2017 ab dem Berner Bahnhof in zwei Linien gespalten. Die Linie 10 führt vom Berner Bahnhof nach Köniz Schliern, die Linie 15 fährt nach Ostermundigen Rüti.

Neuer Name

Bei der Linie 11 hat sich bereits seit letztem Oktober etwas verändert. Wegen des hohen Fahrgastaufkommens fährt dort zwischen dem Bahnhof Bern und Holligen montags bis freitags um 6.30 und 7.30 Uhr ein zusätzlicher Bus. Auf der Linie 12 ändert sich auch etwas. Das hat aber nichts mit dem Fahrplan zu tun. Die Haltestelle Bärengraben heisst nun Bärenpark.

Auf der Linie 28 dauert es noch bis im August 2017, bis sich etwas tut. Erst mit der abgeschlossenen Neugestaltung und Sanierung des Eigerplatz' wird der Fahrplan angepasst. Die Linie wird neu bis zum Bahnhof Weissenbühl fahren anstatt nur bis zum Eigerplatz. Zudem wird sie auch die Haltestelle Beaumont bedienen. Obendrauf entsteht die neue Haltestelle Weissenbühl Bahnhof. Die Haltestellen am Eigerplatz werden sich neu in der Eigerstrasse befinden.

Bis nach Italien

Der S-Bahnverkehr der BLS bleibt grösstenteils gleich. Neben ein paar kleinen Anpassungen sticht die Streckenerweiterung nach Domodossola heraus. Je nach Fahrgastaufkommen sollen die Zugkompositionen auf der Strecke ab dem Ausgangspunkt Brig verlängert werden.

pd/mer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch