Zum Hauptinhalt springen

Die zwei Gesichter der Ursula Wyss

Die Kandidatur von Ursula Wyss (SP) fürs Berner Stadtpräsidium überrascht niemanden. Gerade deshalb sind die Vorbehalte gegen die mutmasslich erste Frau im Erlacherhof nicht verstummt.

Karten auf den Tisch: Am 14. August kündigt Ursula Wyss ihre Kandidatur als Stadtpräsidentin an.
Karten auf den Tisch: Am 14. August kündigt Ursula Wyss ihre Kandidatur als Stadtpräsidentin an.
Seit 1989 ist Ursula Wyss Mitglied der SP.
Seit 1989 ist Ursula Wyss Mitglied der SP.
Manuel Zingg
Von 1997 bis 1999 politisierte sie im Grossen Rat. Im Bild die 25-jährige Ursula Wyss 1998 neben Evi Allemann (damals 19) und Mirjam Buetler (25).
Von 1997 bis 1999 politisierte sie im Grossen Rat. Im Bild die 25-jährige Ursula Wyss 1998 neben Evi Allemann (damals 19) und Mirjam Buetler (25).
Keystone
1 / 10

Überraschend war bloss der Zeitpunkt: Vor einer Woche gab Ursula Wyss bekannt, dass sie Ende 2016 fürs Berner Stadtpräsidium kandidieren wolle. Wenige Tage nach der letzten Gesprächsrunde in den bisher ergebnislosen Verhandlungen zwischen SP, GB und GFL über die Weiterführung des Rot-Grün-Mitte-Bündnisses (RGM) ist sie vorgeprescht. Sie wollte damit Fakten schaffen und hat die grünen Bündnispartner desavouiert, die mit einer eigenen Kandidatur fürs Stadtpräsidium liebäugeln. Sollten sie jetzt darauf beharren und mit Gemeinderätin Franziska Teuscher (GB) oder Alt-Nationalrat Alec von Graffenried (GFL) antreten, setzen sie das seit 1993 regierende RGM-Bündnis aufs Spiel. Die Grünen könnten somit leicht als Verräter und Totengräber von RGM gebrandmarkt werden. «Das war schon ziemlich durchtrieben», sagt ein SP-Mitglied über Wyss’ Vorgehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.