Zum Hauptinhalt springen

Die Welt ein klein wenig gerechter machen

Im Projekt «Time for Change» treffen Menschen aus über 15 Nationen aufeinander und nähern sich künstlerisch dem Thema Ungerechtigkeit.

«Augen auf!» Letzte Vorbereitung für einen Schnitzeljagd-Posten.
«Augen auf!» Letzte Vorbereitung für einen Schnitzeljagd-Posten.
Adrian Moser

Er habe einen türkischen Popsong in seiner Muttersprache Kurdisch, in Arabisch, Deutsch und Englisch gesungen und dabei auch noch neue Freunde gefunden, sagt Achmed und strahlt. Der 22-jährige Syrer hat an einem der drei Workshops von «Time for Change» teilgenommen, ein Projekt, welches Schauspieler Dennis Schwabenland zusammen mit 14 weiteren Kulturschaffenden ins Leben gerufen hat. Ziel dieser Workshops sei es, Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammenzubringen und so einen Austausch zu ermöglichen, erklärt Schwabenland, der die künstlerische Leitung hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.