Zum Hauptinhalt springen

500 Millionen für eine «Wohnstadt der Vielfalt»

Durchmischung und soziale Integration stehen im Zentrum der neuen Wohnstrategie der Stadt Bern. Mit eigenen Bauprojekten will sie diese Ziele aktiv fördern.

Sophie Reinhardt und Christian Zellweger
Die temporäre Siedlung «Home 21» in Wien dient als Vorbild für flexible Berner Modulbauten.
Die temporäre Siedlung «Home 21» in Wien dient als Vorbild für flexible Berner Modulbauten.
Kallinger Projekte

Gleich drei Gemeinderäte traten gestern vor die Medien, um gemeinsam deutlich zu machen, dass man in der Stadt Bern den günstigen Wohnraum fördern wolle. Neben Stadtpräsident Alec von Graffenried (GFL) und dem Finanzdirektor Michael Aebersold (SP) war auch Sozialdirektorin Franziska Teuscher (Grüne) vor Ort, um die neue Wohnstrategie des Gemeinderates zu präsentieren. Damit wird deutlich, dass es dem Gemeinderat um mehr geht als nur darum, neue Wohnungen zu bauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen