Zum Hauptinhalt springen

Die Stadt Bern stellt sich klar hinter ihre grossen Kulturinstitutionen

Die Bevölkerung nimmt die fünf Kulturverträge haushoch an – und gibt damit grünes Licht für die Fusion von Symphonieorchester und Stadttheater.

Es war ein Abstimmungssonntag für starke Adjektive – zumindest, was die Kulturpolitik angeht: «Sensationell» nannte Alexander Tschäppät (SP) das Abstimmungsergebnis zu den Kulturverträgen gestern vor den Medien. Die Zustimmung zu allen fünf Vorlagen sei unerwartet hoch ausgefallen.

Erstmals haben die Stadtberner einzeln über die Verträge der fünf grossen Institutionen für die nächste Subventionsperiode befinden können. Und die Ja-Anteile sind durchwegs überraschend klar: von 72,8 (Dampfzentrale) bis 88,7 Prozent (Historisches Museum).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.